Meldung vom 28.05.2020: TFV beschließt nun doch kurzfristig Abbruch der Nachwuchssaison – Fortsetzung im Männerbereich bleibt (vorerst) bestehen!

Meldung vom 27.05.2020: Einspruch abgelehnt – TFV-Vorstand bleibt bei Beschluss über Fortsetzung des Spieljahres 2019/20

Nach der Entscheidung des Thüringer Fußballverbandes die aktuelle Saison im Herbst diesen Jahres fortzusetzen, kam der Vorstand des TFV am 27.5. zur letzlich entscheidenden Sitzung zusammen. Dort wurde entgültig die Fortsetzung der aktuellen Saison beschlossen. Die Meldung des Fußballverbandes im Wortlaut:

Der Vorstand des Thüringer Fußball-Verbandes (TFV) befasste sich in seiner Sitzung am Mittwochabend (27.05.20) erneut mit dem Spielbetrieb in Thüringen. Dabei bestätigte er den Beschluss vom 05.05.20, nachdem das Spieljahr 2019/20 nicht abgebrochen, sondern fortgesetzt wird.

Zu einem Abbruch der aktuellen Saison hatte ein gemeinsamer Antrag der Kreis-Fußballausschüsse (KFA) Rhön-Rennsteig und Südthüringen, der kurz vor Sitzungsbeginn durch eine Beschlussvorlage des KFA Erfurt-Sömmerda Unterstützung fand, aufgefordert. Doch der wurde mit deutlicher Mehrheit vom Gremium ebenso abgelehnt wie ein Antrag auf Durchführung eines Außerordentlichen TFV-Verbandstages bis zum 27.06.20. Auch hier war das Votum des Vorstandes und der KFA, die eine solche Veranstaltung mit einer Zwei-Drittel-Mehrheit hätten beantragen können, eindeutig. Ebenso kein notwendiges Votum fand ein Vorschlag des Jugendausschusses, der dafür plädierte, das Spieljahr im Nachwuchs abzubrechen.

Zu Beginn der Beratung, bei der die 23 Teilnehmer unter Wahrung des erforderlichen Abstandes in einem großem Raum der Landessportschule Bad Blankenburg ausreichend Platz für die erstmals während der Corona-Krise nicht virtuelle Zusammenkunft fanden, wurde Andreas Ludwig, dem Initiator einer Petition für einen Saisonabbruch im Nachwuchs, Gelegenheit gegeben, seine Argumente noch einmal vorzutragen. Das tat der Vereinsvorsitzende der TSG Stotterheim eine gute Viertelstunde lang.

Danach hörten die Anwesenden Informationen von Präsident Dr. Wolfhardt Tomaschewski. In denen ging es zunächst um die Beschlüsse des Außerordentlichen DFB-Verbandstages. Dabei erläuterte der TFV-Chef unter anderem die Entscheidung zum Haftungsausschluss und zum DFB-Pokal. Zwar gebe es noch keinen Termin für die 1. Hauptrunde, aber der TFV sei angehalten, einen Teilnehmer zu melden. Ansonsten würde, so Tomaschewski, ein anderer Landesverband den Platz erhalten.

Der Präsident hofft, dass es bis dahin möglich sein wird, einen Landespokalsieger zu ermitteln. Das könnte auch durch „Geisterspiele“ sein. „Den Gewinner auszulosen oder durch eine andere Entscheidung zu finden, wäre keineswegs ideal“, bekräftigte Wolfhardt Tomaschewski seine Auffassung.

Außerdem teilte er mit, dass der Nordostdeutsche Fußballverband (NOFV) am 5. Juni entscheiden werde, wie es mit dem Spieljahr 2019/20 in der Regional- und Oberliga weitergehe. Die Beschlussvorlage, die am Mittwoch an die Vereine gegangen ist, sieht vor, die Saison auslaufen zu lassen.

Im Anschluss rief der TFV-Präsident den Antrag der drei KFA auf. Darüber wurde ausgiebig diskutiert, wobei es sowohl um Argumente und Demokratieverständnis ging als auch um den Stil und Ton im Umgang miteinander in der Öffentlichkeit.

Auch über die Beschlussvorlage des Jugendausschusses des Verbandes, aus dem der Vorsitzende der Nachwuchsspielkommission, Patrick Marr, anwesend war und Rederecht erhielt, gab es einen umfangreichen Austausch der Vorstände.

Einstimmig verabschiedet wurde danach ein Antrag des Spielausschusses zur Änderung der Spielordnung (§ 3 Status der Fußballspieler und § 18 Spielerlaubnis beim Vereinswechsel von Amateuren). Danach wird die Wechselperiode aufgrund der Convid 19 – Pandemie ausgesetzt. Wörtlich heißt es: „Ein Vereinswechsel kann derzeit nicht durchgeführt werden, Auch bei Eingang der vollständigen Wechselunterlagen wird vorerst kein Spielrecht erteilt.“

Dieser Beschluss ist ein Teil von Lösungen, die nach der Entscheidung über die Fortsetzung des Spielbetriebs 19/20 zum Schutz der Vereine zur nächsten Vorstandssitzung am 20.06.20 beraten und verabschiedet werden sollen.

Nach fast drei Stunden beendete Dr. Wolfhardt Tomaschewski die Zusammenkunft des Vorstandes. Im Anschluss befasst sich das erweiterte Präsidium entsprechend seiner satzungsgemäßen Zuständigkeit noch mit Auszeichnungsvorschlägen und Aufnahmen von Vereinen in der TFV.

Der SV Rositz hat einen Entwurf zur Einhaltung des Pandemieplans im Trainingsbetrieb bei der Gemeinde Rositz abgegeben. Dieses Hygienekonzept wurde vom Vorstand des SV Rositz ausgearbeitet. Nach einer positiven Entscheidung der staatlichen Entscheidungsträger für ein eingeschränktes Training auf den Rositzer Sportplätzen, wird der Verein, zusammen mit seinen Nachwuchstrainer gemeinsam beschließen, wie es mit dem Trainingsbetrieb aller Mannschaften weitergeht. Aktuell sind die Sportstätten der Gemeinde Rositz immer noch gesperrt. Wir halten Euch weiter auf dem Laufenden.

SV Rositz Vorstand         

Teile diesen Beitrag